Neues aus dem Landkreis – 17.07.2021

Heute berichtet der HR über die zunehmende Anzahl von Menschen, die aus der Stadt aufs Land ziehen. Digitalisierung, neue Arbeitsmodelle mit mobilem Arbeiten und Homeoffice machen es möglich. Ist das ein Beginn der Stadtflucht? Ich denke nicht, aber es würde allen Lebensbereichen in Stadt und Land guttun, wenn es hier zu einer neuen Balance käme. Außerdem kann ich es sehr gut verstehen, dass es Menschen gibt, die sich für eine ländliche Umgebung entscheiden.

Heute haben wir 9 Neuinfektionen und damit steigt unsere Inzidenz auf 12,4 (das RKI meldet 11,8).

In unseren beiden Kliniken behandeln wir nur noch in Jugenheim auf der Intensivstation 5 Menschen.

Erstimpfungen haben wir 82.864 und Zweitimpfungen 71.392 durchgeführt.

Inzwischen ist es an ausgewählten Tagen möglich, sich ohne Termin in unseren beiden Impfzentren impfen zu lassen.

Neuigkeiten aus den Krisengebieten in RP und NRW:

Unser Bundespräsident hat bei einem Besuch vor Ort gesagt: “Ihr Schicksal zerreißt uns das Herz”! Genauso ist es.

Inzwischen geht man von mindestens 130 Todesopfer aus. Allein in der Region Ahrweiler steigt die Zahl der Todesopfer auf 90. R.I.P.

Weitere Evakuierungen sind wegen der immer noch angespannten Situation an Deichen und Dämmen geplant.

Wird uns diese Tragödie verändern? Werden wir sensibler für den Klimawandel? Können wir daraus lernen? Wird das unser Handeln verändern?

So viele Fragen die sich jetzt stellen. Es muss in unserem Bewusstsein bleiben, auch wenn in ein paar Wochen diese Flutkatastrophe nicht mehr auf den Titelseiten zu finden sein wird! Nur dann haben wir eine Chance, die richtigen Antworten zu finden.

Bleiben Sie gesund!
Bis morgen.

Ihr Klaus Peter Schellhaas