Neues aus dem Landkreis – 16.07.2021

Die Anzahl der Toten bei der Unwetterkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein -Westfalen ist auf mindestens 106 Menschen angestiegen. R.I.P.

Eine bisher nicht für möglich gehaltene Zerstörung von Häusern und Infrastruktur in diesen beiden Bundesländern macht uns schmerzhaft und brutal klar, dass wir jetzt beginnen müssen zu handeln. Klimaforscher haben solche Ereignisse vor vielen Jahren bereits vorhergesagt. Spätestens jetzt sollte uns allen klar sein, dass der Klimawandel nicht irgendwann beginnt. Wir sind mitten drin!

900 Soldaten sind bereits im Einsatz. Unsere Verteidigungsministerin ruft den militärischen Katastrophenfall aus.

In Bonn gibt es große Solidarität mit den Menschen, die durch die Unwetter ihre Wohnung oder ihr Haus verloren haben. Für 1000 Betroffene haben Menschen aus Bonn Wohnungen zu Verfügung gestellt. Toll!

Unsere Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes aus dem LaDaDi sind mitten im Geschehen und unterstützen die Einsatzkräfte vor Ort. Erste Berichte sprechen von einer dramatischen Lage vor Ort. Vielen Dank für Ihre Bereitschaft vor Ort zu helfen. Sie werden gebraucht!

Mit 7 Neuinfektionen steigt unsere Inzidenz auf 9,4 (das RKI meldet 8,4). Hessenweit liegt die Inzidenz bei 11,3. Ich gehe davon aus, dass die Inzidenz bei uns wieder leicht ansteigen wird. Wichtig ist aber nicht nur die Inzidenz, sondern auch, wie viele Menschen erkranken schwer oder müssen auch intensivmedizinisch behandelt werden. Hier ist es bei uns ruhig. Die Zahl der Intensiv-Patient*innen in Jugenheim reduziert sich auf 5 und die Klinik in Groß-Umstadt ist weiter Covid frei.

Erstimpfungen haben wir 82.654 und Zweitimpfungen 71.197 durchgeführt.

Unser Ministerpräsident denkt offenbar darüber nach, die Testpflicht in Restaurants aufzuheben. Warten wir es ab.

Starten Sie gut ins Wochenende und in die Ferien!
Bis morgen.

Ihr Klaus Peter Schellhaas