Schellhaas im Gespräch

Herr Schellhaas, Sie treten erneut als Landrat an. Was motiviert Sie, für eine weitere Amtszeit zu kandidieren?

Ich arbeite immer noch voller Leidenschaft für die Zukunft unseres Kreises. Unser Landkreis steht vor großen Herausforderungen. Wir müssen die aktuelle Pandemie überwinden und aus ihr lernen, damit wir für die Zukunft besser gerüstet sind. Für unseren Kreis heißt das, dass wir unsere lokale Wirtschaft durch gute Rahmenbedingungen und gezielte Förderung stärken müssen, um unsere guten Arbeits- und Aus[1]bildungsplätze zu erhalten. Weiter braucht es hochmoderne Kliniken und eine bedarfs[1]gerechte ambulante medizinische Versorgung, gerade bei uns im ländlichen Raum.

Bei der Kommunalwahl vor wenigen Wochen haben Sie persönlich mit weitem Abstand die meisten Stimmen aller Kandidaten erhalten. Wie fühlt sich das an?

Dieses Ergebnis macht mich stolz und demütig zugleich. Stolz, weil ich mich sehr freue, dass Menschen meiner Arbeit so viel Wertschätzung entgegenbringen. Dafür will ich herzlich Danke sagen. Aber auch demütig, weil ich weiß, dass ich so ein überwältigendes Ergebnis nicht allein bekommen habe. Viele haben mich in den zurückliegenden Jahren auf meinem Weg begleitet und unterstützt.

Als Landrat tragen Sie Verantwortung für alle Menschen im Landkreis. Wie gelingt Ihnen das?

Die Nähe zu Menschen ist mir wichtig und macht mir Freude. Ich höre sehr viel zu und lasse mich natürlich auch von Fachleuten beraten. Es braucht Begegnungen auf Augenhöhe, um zu verstehen. Was ich verstanden habe, ist, dass die Menschen einen sozialen und klimaneutralen Landkreis möchten. Sie möchten mobil bleiben und trotzdem nachhaltig leben können. Die Chancen der Digitalisierung dabei zu nutzen, ist selbstverständlich. Für all das stehe ich!

Das heißt, Sie richten sich nach dem Rat Ihrer Mitmenschen?

Ja natürlich, wer wäre ich, da nicht zuzuhören? Alle Perspektiven sind wichtig, um die bestmöglichen Entscheidungen hervorzubringen. Ich höre den Bürgerinnen und Bürgern ebenso zu wie den Fachleuten. Unsere Entscheidungen müssen nachvollziehbar sowie für alle verständlich sein und in der Praxis funktionieren. Damit das gelingen kann, müssen wir alle Perspektiven kennen und man muss immer bereit sein, dazuzulernen.

 Worauf freuen Sie sich am meisten?

Sobald diese Pandemie vorbei ist, freue ich mich auf alles, was wieder Nähe zulässt. Auf die unbeschwerten Augenblicke bei einem Essen, den Besuch eines Festes, eines Konzertes oder einen schönen Einkaufsbummel.