Neues aus dem Landkreis – 02.04.2021

Heute am Karfreitag haben die Kirchen in Hessen in Ihren Predigten zum Karfreitag die Auswirkungen der Corona Pandemie thematisiert. Die Ängste in der Gesellschaft und Kritik an sogenannten Querdenkern waren Thema. Am schönsten hat Ulrike Scherf, die stellvertretende Präsidentin der EKHN, die Osterbotschaft mit dieser Thematik verbunden. Sie sagte: “Das Dunkle behält nicht das letzte Wort”.

Wir haben heute 67 Neuinfektionen und damit eine Inzidenz von 125,2.

Die Klinik in GU behandelt heute 8 Personen auf der Covidstation und 3 auf der Intensivstation. In JU befinden sich 13 Mensch auf der Intensivstation.

Erstimpfungen haben wir inzwischen 23.909 und Zweitimpfungen 11.729 durchgeführt.

Die Stiko (ständige Impfkommission) hat heute allen Menschen (U 60), die eine Erstimpfungen mit AstraZeneca erhalten haben, empfohlen, sich bei der Zweitimpfung mit einem mRNA Impfstoff impfen zu lassen. Zwischen den Impfungen sollten 12 Wochen liegen.

Stress hatte heute Nacht die Polizei in Frankfurt. Berlin, Hamburg und München. Überall dort mussten Veranstaltungen aufgelöst werden. Schlimm war es in Brüssel. Dort kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Immer mehr Handelsketten ziehen sich aus den Innenstädten zurück. Der Onlinehandel wächst weiter. Corona hat diesen Prozess sehr beschleunigt. Werden unsere Innenstädte in wenigen Jahren anders aussehen? Ist das eine Chance für unsere Mittelzentren in den Landkreisen? Fragen auf die wir zeitnah Antworten finden müssen.

Haben Sie einen ruhigen Abend und noch schöne Ostertage.
Bis morgen.

Ihr Klaus Peter Schellhaas